Forschung und Praxis

Forschungs- und Transferprojekte

2022–2023: Rassismus im Fürsorgekomplex. Mechanismen kommunaler Inklusions- und Exklusionspraktiken gegenüber Migrant:innen aus EU-Mitgliedsstaaten
gefördert vom Bundesministerium des Innern und für Heimat, durchgeführt am Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin / Forschungsinstitut gesellschaftlicher Zusammenhalt Standort Berlin 

2021–2022: Forschungs- und Transferprojekt „Institutioneller Antiziganismus: Herausforderung erkennen, Teilhabe stärken, Inklusion gestalten“
gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen der Ausschreibung „Zukunftsdiskurse“, durchgeführt am Center for Inclusive Citizenship (CINC), Leibniz Universität Hannover

2019–2020: Forschungsprojekt „Mechanismen des institutionellen Antiziganismus: Kommunale Praktiken und EU-Binnenmigration am Beispiel einer westdeutschen Großstadt“
im Auftrag der Unabhängigen Kommission Antiziganismus am Deutschen Institut für Menschenrechte, gefördert vom Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat, durchgeführt am Institut für Didaktik der Demokratie, Leibniz Universität Hannover

2015–2019: Modellprojekt „Kompetent gegen Antiziganismus (KogA) – in Geschichte und Gegenwart“
gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, durchgeführt in der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

Beratungstätigkeit

  • Projektbeirat der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA)
  • Kompetenzstelle gegen Antiziganismus (KogA), Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

Mitgliedschaften

  • Gesellschaft für Antiziganismusforschung
  • European Network on Romani Studies